VRI - Kartellrechtlicher Hinweis

Auszug (Gesamtfassung ist in Ausarbeitung):

Der VRI verpflichtet sich allgemein zu rechtmäßigem Handeln und richtet die Arbeit seines Verbandes an der strikten Einhaltung des deutschen und europäischen Wettbewerbsrechts aus. Im Interesse des VRIs und seiner Mitglieder sind seine Gremien verpflichtet, jede mögliche Verletzung des Wettbewerbsrechtes bei allen Aktivitäten des Verbandes von vorneherein zu vermeiden.

Insbesondere sind Vereinbarungen und aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen, die als Gegenstand oder Effekt die Verhinderung oder Beschränkung des Wettbewerbes haben, verboten. Das Wettbewerbsrecht verbietet Vereinbarungen, die u.a. Preisabsprachen, Absprachen von Geschäftsbedingungen sowie die Weitergabe sensibler Daten von Unternehmen oder Märkten beinhalten. Das Wettbewerbsrecht verbietet nicht nur Verträge, sondern auch abgestimmte Aktionen von Unternehmen, die zu ähnlichen Ergebnissen führen können. Vor jeder Sitzung soll eine feste Tagesordnung erstellt und dokumentiert werden. Diese Regeln sind verbindlich für alle an der Verbandsarbeit Mitwirkenden und dienen dazu, den VRI und seine Mitglieder zu schützen.